Zurück zur Listenansicht

04.08.2021

Verweilflächen am Rande des Wohngebietes

Schattenspender gepflanzt

DSC_2166
Christian Nerius, Geschäftsstellenleiter, Björn Mauch stellv. Vorstandsmitglied der SPk Meckl.-SN, Jens Gröger FBL Tiefbau und Bürgermeister Reinhard Mach nehmen schon einmal Platz © Stadt Ludwigslust, SW

 

Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis die beiden Jungbäume ausreichend Schatten auf die zwischen ihnen stehende Bank werfen. Auch wird es noch etwas Zeit brauchen, bis aus der Fläche ein lebendiges neues Wohngebiet geworden ist. Das Angebot der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, zwei Bäume und eine Sitzbank zu spenden, wurde dennoch jetzt schon dankend angenommen. Der Standort im ehemaligen Garnisonsgebiet eignet sich hervorragend, werden doch hier die kommunalpolitischen Vorgaben zum Thema „Wohnen in der Innenstadt“ umgesetzt. Die Grundstücke im 1. Bauabschnitt sind bereits erschlossen und verkauft, auch für den 2. Bauabschnitt, dessen Erschließung in diesem Jahr beginnt, sind alle Grundstücke bereits vergeben.

Sehr sorgfältig ist der Standtort für Bank und Bäume ausgewählt worden. Bald werden viele Familien hier ein neues zu Hause finden. Am Rande des neuen Wohngebietes wird eine sog. Bewegungsfläche entstehen – Hügel, die bereits angelegt sind und noch bis zu 4 m hoch aufgeschüttet werden, können von den Kindern dann zum Spielen und Rodeln genutzt werden. Aber auch ältere Menschen sollen diese Bewegungsfläche erleben dürfen. Bis sie aber Kindern beim Spielen zuschauen können, kann man jetzt schon einmal Platz nehmen und aus der Distanz z.B. die Bauarbeiten in der Helene-von Bülow-Straße beobachten.

Die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin hat aus Anlass ihres 200-jährigen Bestehens an mehr als 20 Standorten ihres Einzugsgebietes solche Verweilorte gesponsert und möchte damit vor allem einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Bürgermeister Reinhard Mach: „Wir sind dankbar, dass das Sponsoring der Sparkasse hier vor allem der Allgemeinheit zu Gute kommt“.

Gepflanzt wurden zwei Spitzahornbäume. „Spitzahorn braucht nur einfache Böden und kommt mit den zu erwartenden künftigen Witterungsbedingungen gut zurecht“, so Fachbereichsleiter Jens Gröger von der Stadt Ludwigslust. „Die Bäume sind jetzt etwa 6 – 8 Jahre alt. Wir freuen uns, dass die Sparkasse auch die Entwicklungs- und Fertigstellungspflege für die nächsten drei Jahre übernimmt.“