Politik & Verwaltung

Stadtarchiv

Bestände des Stadtarchivs

Verwaltungsarchiv (ca. 2.000 Akten)
Historisches Archiv (ca. 17.000 Akten)
Bestand Grundstücksakten (ca. 2.000)

Archivbibliothek
Zeitungssammlung
Gegenständliches
Verschiedene Sammlungen, Zeichnungen, Pläne, Filme, Plakate, Nachlässe, Fotos und Postkarten

ancestry

Familienforschung leicht gemacht

ancestry
© ancestry

Der direkte Weg zu den Ludwigsluster Daten

Sterbefälle (1876 - 1949) hier >>>

Geburten (1876 - 1902) hier >>>

Eheschließungen (1876 - 1924) hier >>>

Familienforschung weltweit mit ancestry hier >>>

Aus der Archivsatzung der Stadt Ludwigslust

  1. Rechtsstellung und Zuständigkeit

(1)   Das Archiv der Stadt Ludwigslust ist eine von der Stadt Ludwigslust getragene öffentliche Einrichtung und trägt die Bezeichnung „Stadtarchiv Ludwigslust“.

(2)   Diese Satzung regelt die Sicherung und Nutzung des kommunalen Archivguts der Stadt Ludwigslust.

  1. 2. Begriffsbestimmungen

(1)   Kommunales Archivgut sind alle archivwürdigen Unterlagen, die bei der Verwaltung der Stadt Ludwigslust, den nachgeordneten Einrichtungen der Stadt sowie bei deren Rechts- und Funktionsvorgängern entstanden sind und zur dauernden Aufbewahrung dem Stadtarchiv überlassen werden.

Kommunales Archivgut sind auch archivwürdige Unterlagen, die das Stadtarchiv zur Ergänzung seines Archivgutes von anderen juristischen oder natürlichen Personen erwirbt und übernimmt.

(2)   Unterlagen sind Akten, Einzelschriftstücke, Urkunden, Amtsbücher,  Handschriften und andere Schriftstücke, amtliche Druckschriften, Druck- und Presseerzeugnisse, Karteien, Pläne, Karten, Siegel, Petschafte, Bild-, Film-, Tondokumente, Dateien, maschinenlesbare sowie sonstige Informationsträger einschließlich der zu ihrer Auswertung, Sicherung und Nutzung erforderlichen Hilfsmittel und Programme.

(3)   Archivwürdig sind Unterlagen, die aufgrund ihrer rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen oder kulturellen Bedeutung als authentische Quelle für die Erforschung und das Verständnis von Geschichte und Gegenwart, für Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung oder für die Sicherung berechtigter Belange Betroffener oder Dritter von bleibendem Wert sind.

(4) Anbietungspflichtige Stellen sind die städtischen Verwaltungseinheiten und Nachfolgeeinrichtungen.

(5) Archivgut ist Kulturgut und als solches unveräußerlich.

  1. Aufgaben

(1)   Das Stadtarchiv Ludwigslust hat die Aufgabe, Unterlagen auf ihre Archivwürdigkeit hin auszuwerten, die Archivwürdigkeit festzustellen, das Archivgut zu übernehmen, zu erfassen, zu erschließen, auf Dauer zu verwahren, zu sichern und zu erhalten. Dem Stadtarchiv obliegt die Überwachung der Aufbewahrungsfristen und die Durchführung von Kassationen.

(2) Das kommunale Archivgut ist allgemein nutzbar zu machen, für die Benutzung bereitzustellen und auszuwerten.

(3)   Das Stadtarchiv stellt Archivgut zur Einsichtnahme bereit, wirkt an der Auswertung des von ihm verwahrten Archivgutes aktiv mit und berät Benutzer.

(4) Das Stadtarchiv unterstützt und fördert fachlich und organisatorisch die Recherchen anderer zur Regional- und Stadtgeschichte und unterstützt die Vermittlung der Ergebnisse und der Veröffentlichungen dazu.

(4) Zur Erforschung der Stadtgeschichte leistet das Stadtarchiv einen eigenen Beitrag und macht die Ergebnisse durch Veröffentlichungen, Ausstellungen oder Vorträge bekannt und der Öffentlichkeit zugänglich. 

(5) Aufgabe des Stadtarchives Ludwigslust ist die Sammlung musealer Gegenstände, die geeignet sind, die Stadtgeschichte zu widerspiegeln und Einblicke in die Arbeits- und Lebensbedingungen früherer Ludwigsluster Generationen zu vermitteln. Das Stadtarchiv stellt diese Gegenstände bei Bedarf für Ausstellungen oder Präsentationen zur Verfügung. 

  1. Benutzung und Gebühren

(1) Die Bestände des Stadtarchives stehen nach Ablauf der Schutzfristen jedermann, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft macht, zur Einsicht zur Verfügung.

(2) Ein berechtigtes Interesse liegt insbesondere dann vor, wenn die Nutzung zu stadtgeschichtlichen, amtlichen, wissenschaftlichen, publizistischen oder zu Unterrichtszwecken sowie zur Wahrung berechtigter persönlicher Belange begehrt wird.                      

(3) Angefordertes Archivgut wird 14 Tage zur Einsichtnahme/Benutzung vorgehalten. Bei Nichtbenutzung des Archivgutes durch den Antragsteller wird dieses nach Ablauf der Vorhaltungsfrist wieder in den Bestand eingeordnet. Soll es auf Wunsch des Archivbenutzers noch einmal zur Verfügung gestellt werden, so wird eine Wiedervorlagegebühr fällig.

Auf Antrag des Archivbenutzers kann eine Verlängerung der Vorhaltefrist mit dem Stadtarchiv vereinbart werden.

(4) Archivgut, dass durch das Stadtarchiv von Privatpersonen übernommen wurde, kann auf ausdrücklichen Wunsch des Anbieters von einer öffentlichen Nutzung befristet oder dauern ausgenommen werden.

(5) Ausleihe oder Versendung von Archivgut zur externen Einsichtnahme ist nicht gestattet.

(6) Die Öffnungszeiten des Stadtarchives sind mit den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung identisch.

(7) Für die Inanspruchnahme von Leistungen des Archives werden Gebühren erhoben. Die Höhe der Gebühren sind in der Gebührentabelle des Stadtarchives geregelt.

  1. Einschränkung der Nutzung von Archivgut

(1) Die Benutzung von Archivgut ist einzuschränken oder zu versagen, wenn schutzwürdige eigene  Interessen oder Interessen Dritter berührt werden.

(2) Die Benutzung ist zu versagen, wenn der Erhaltungszustand der Archivalie eine Nutzung ausschließt.

(3)  Die Entscheidung über die Einschränkung der Nutzung trägt das Stadtarchiv.