Drei Städte - Eine Vision! Three towns - one vision!

Triangel of towns - Städteverbund Ludwigslust - Grabow - Neustadt-Glewe

 

Städteverbund

Eine Dreiecksgeschichte, die zur Erfolgsgeschichte wird - A story of success!
Internetseite des Städtebundes hier >>>

Wirtschaftsstandort im Drehkreuz des Nordens - The business location at Germany‘s northern hub

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim spielt eine wirtschaft­lich gewichtige Rolle innerhalb des Landes Mecklenburg- Vorpommern. Dies trifft insbesondere auch auf die Region rund um die Städte Grabow, Ludwigslust und Neustadt-Glewe zu. Die drei Kommunen haben sich zusammengeschlossen, um die Chancen des Südausbaus der A14 gezielt zu nutzen. 

Mit der Lage direkt an der A24 zwischen Hamburg und Berlin und dem ICE-Anschluss in beide Metropolen bietet sie bereits heute attraktive Standortbedingungen für Unternehmen und Fachkräfte. Über die A24 und A14 ist die Region gut angebunden an die Hinterlandverkehre des Hamburger Hafens und der Ostseehäfen in M-V. Mit der Südverlängerung der A14 bis Magdeburg wird diese zusammen der A9 künftig die kürzeste Verbindung zwischen dem Ostseeraum und der Metropolregion München sein. Als staufreie Alternativroute für die heute bereits stark belastete A1 und A7 wird sie mit dem Bau der festen Fehmarnbeltquerung in ihrer Bedeutung als „Bypass“ für den überlasteten Hamburger Raum weiter zuneh­men. Auch für den touristischen Reiseverkehr aus Süd- und Mitteldeutschland nach M-V wird diese neue Nord-Süd-Achse eine attraktive Anbindung darstellen. 

Die Lage am Kreuz der A24/A14 eröffnet nicht nur für die Logistik-Branche und den Tourismus Entwicklungsmöglichkeiten. Auch die Landwirtschaft, die Ernährungswirtschaft und das verarbeitende Gewerbe (v.a. Holz- und Metallverarbeitung) sowie das Baugewerbe profitieren als regionale Leitbranchen besonders von der Anbindung an ost-, nord- und südeuropäische Märkte. Ansässige national und international renommierte Unternehmen wie Stolle (Nahrungsmittel), Dockweiler (Metall), Rattunde (Metall/ Maschinenbau), Ludwigsluster Fleischwaren (Nahrungsmittel) oder Grabower Süßwaren (Nahrungsmittel) belegen dies eindrucksvoll. Die Rolle der Region als Gewerbe- und Industriestandort drückt sich auch in einem erhöhten Fachkräfteanteil aus (5 % über dem Bundesdurchschnitt). Die Forschungskooperationen der Hochschulen und Forschungsinstitute im überregionalen Umfeld in Wismar, Rostock, Neubrandenburg und Hamburg und die landesweit über 20 Branchencluster bieten zusätzliche Innovationsimpulse sowie Fach- und Führungskräftepotenziale für die Region.

English

The Ludwigslust-Parchim district plays a key economic role within the state of Mecklenburg-Western Pomerania. This applies particularly to the region surrounding the towns of Grabow, Ludwigslust and Neustadt-Glewe. The three municipalities have teamed up to exploit the oppor­tunities presented by the extension of the A14 to the south. 

Thanks to its situation directly on the A24 between Hamburg and Berlin, and the ICE connection in both metropolises, it already offers attractive on-site condi­tions for companies and specialised personnel. The A24 and A14 keep the region well connected to the hinterland transport systems of the port of Hamburg and the Baltic seaports in M-WP. The extension of the A14 to Magdeburg in the south will soon make it, with the A9, the short­est connection between the Baltic Sea area and the metropolitan region of Munich. As a con­gestion-free alternative to the heavily frequented A1 and A7, its importance as a bypass for the jam-packed Hamburg area will continue to grow as the Fehmarnbelt tunnel is built. The new north-south axis will also constitute an attractive route for the tourist traffic heading for M-WP from south and central Germany. 

The situation at the A24/A14 junction is opening up opportunities for development, not just for the logistics sector and tourism. As the main eco­nomic forces in the region, the agricultural and food industries, the manufacturing sector (espe­cially wood and metalworking companies) and the construction industry will reap particular benefit from the connection to east, north and south European markets. Local companies of national and international repute, like Stolle (food), Dockweiler (metal), Rattunde (metal/mechanical engi­neering), Ludwigsluster Fleischwaren (food) or Grabower (confectionery) are an impressive testi­mony to this. The region’s role as a centre of commerce and industry is also reflected in the increased percentage of specialised personnel (5% above the national average). The research consortia of the universities and research insti­tutes in the supraregional surroundings in Wismar, Rostock, Neubrandenburg and Hamburg, and the over 20 industry clusters throughout the state supply the region with additional innova­tion momentum, skilled manpower and manage­ment potential.

Bürgermeister im Gespräch

Bürgermeistertalk
© Schwerin TV

Die Bürgermeister der drei Städte Ludwigslust, Grabow und Neustadt Glewe stellen sich den Fragen der Moderatorin Dr. Gesine Selig von Schwerin TV. Alle drei Städte haben ihre Besonderheiten, ihre Mentalität.
Es gilt jedoch, die Gemeinsamkeiten zu finden, um Entwicklungschancen nutzen zu können, die die A 14 mit sich bringt.

Beitrag Schwerin TV hier >>>

Gemeinsames Regionalmanagement - A common regional management

Städtedreieck wird zum Vorreiter in M-V - Triangle of towns is blazing a trail in M-WP

Gemeinsames Regionalmanagement

Zwei Gewerbestandorte der Region im künftigen Kreuz A14/A24 eignen sich gemäß REK besonders gut für die Ansiedlung von überregional bedeutsamen Unternehmen: Der Gewerbe- und Industriestandort A24 Neustadt-Glewe/Brenz und der Gewerbe- und Industriestandort A14 Grabow/Ludwigslust Süd. Beide bieten direkte Nähe zu den Autobahnanschlussstellen und großzügige Entwicklungspotenziale mit flexibler Parzellierbarkeit mit teils GI-Qualitäten. Der Standort in Neustadt-Glewe/Brenz profitiert insbesondere von seinem Flächenangebot und der Lage an der bereits fertig gestellten A24. Der Standort Grabow/ Ludwigslust Süd profitiert durch die gute zentralörtliche Einbindung, den vorhandenen Unternehmensbestand und die besonders gute Ausrichtung auf die künftige Nord-Süd-Achse der A14. Entsprechend wird der Fokus der überregionalen Vermarktung im Rahmen des Regionalmanagements künftig auf diesen beiden Gewerbestandorten liegen. Die Lage im Kreuz der beiden wichtigsten transnationalen Korridore ist hierbei ein wichtiger Standortvorteil. Hinzu treten die „weichen“ Standortfaktoren, die ländlichere Räume gegenüber urbanen Zentren auszeichnen. Auch diese werden im Rahmen des Regionalmanagement gezielt weiterentwickelt. Dazu gehört die regional abgestimmte Schaffung nachfrageorientierten Wohnraums, die Sicherung bezahlbarer Kinderbetreuungsangebote und die bessere Vermarktung der regionalen Erholungs- und Freizeitangebote bei Bewohnern und Besuchern.  

Jede der drei Partnerkommunen bringt individuelle Stärken und eine eigene Identität in die Region ein. Durch den Aufbau gemein­samer Strukturen wird die Städtekooperation rund um Grabow, Ludwigslust und Neustadt-Glewe künftig darüber hinaus ihre Rolle als chancenreiche und lebenswerte Wirtschaftsregion innerhalb des Landes M-V und der Metropolregion Hamburg entwickeln.

English

A common regional management

According to the plan, two industrial business locations in the area surrounding the future A14/A24 junction are particularly suitable as a base for companies of nationwide standing: the business sites at A24 Neustadt-Glewe/Brenz and A14 Grabow/Ludwigslust South. Both have direct access to the motorway junctions and ample potential for development and can be split up flexibly into smaller units, with some even classed as indus­trial zones. In particular, the Neustadt-Glewe/Brenz site has the advantage of its large available space and its location on the completed A24, while the Grabow/Ludwigslust South site benefits from its excellent central integration, with compa­nies already established, and its particularly good position with regard to the future north-south axis of the A14. Accordingly, the cross-regional mar­keting of the regional management will focus on these two industrial locations. The situation at the junction of the two most important transnational corridors is a key locational advantage. This is in addition to the ‘soft’ location factors that set rural areas apart from urban centres. The regional management also aims to develop these further. These measures include coordinating the regional demand for housing, ensuring affordable child­care and improving the marketing of regional recreation facilities and leisure activities among residents and visitors. 

Each of the three part­ner municipalities brings individual strengths and a distinctive identity to the region. In future, by establishing common structures, the munic­ipal cooperation of Grabow, Ludwigslust and Neustadt-Glewe looks set to fulfil its role as a promising and liveable economic region in the state of M-WP and the metropolitan region of Hamburg.